Schenken im Zeitalter der Hyper Produktivität. Wie findest du Geschenke?

Schenken im Zeitalter der Hyper Produktivität. Wie findest du Geschenke?


Die heutige Zeit fordert nicht nur vollen Einsatz auf der Arbeit, sondern auch in allen privaten Belangen. Seien es Termine mit Freunden, Projekte zu Hause, das neue Fitnessprogramm, Zeit für ein altes Hobby, Kinder wollen unterhalten werden und natürlich die Quality Time mit der Liebsten. Und kaum einer möchte auch nur in irgendeinem Bereich Abstriche machen. Willkommen im Zeitlalter der Hyper Produktivität. 

Es gilt, ohne jeden Vorwurf, das Beste rauszuholen. Und zwar überall. Aber egal wie viel man mehr erreichen möchte, der Tag wird am Ende immer nur 24h haben. Wie soll das nur gut gehen? Und bei dieser Menge an Aktivitäten für einen selber kommt dann noch die Organisation der Geschenke für Freunde, Geschwister und Eltern…. zum Geburtstag, zu Ostern und natürlich zu Weihnachten. Über Wochen wandert die Frage mit, was kann man diesmal schenken? 

Sollte man nun die Ansprüche gleich im Ganzen senken, um den vielen Dingen Herr zu werden? Wenn schon Abstriche, nur wo? Beim Hobby? Bei der Fitness, bei der Karriere? Nur noch Gutscheine verschenken? Oder gibt es bessere Wege in der heutigen Zeit?

Fangen wir erst einmal bei einem selbst an und kommen dann zu den Geschenken. Also was sind die besseren Wege? Hier eine Übersicht von 3 Wegen, um weiterhin vorne mitzuspielen:

1. Fokus: Jede Entscheidung hat eine Konsequenz. Was möchte ich und warum?


Wer alles machen möchte, trifft im Grunde keine Entscheidung. Sich für etwas zu entscheiden, bedeutet immer etwas anderes nicht zu machen. Wer früh laufen will, kann nicht ausschlafen. Wer vorankommen möchte in der Karriere, sollte sich in den entscheidenen Bereichen weiterentwickeln und seine Zeit nicht mit stundenlangen Serienmarathons auf Netflix aufwenden. Hier fängt es an, hart zu werden. Klar möchte man das eine, aber das andere aufgeben?

Aber genau darauf kommt es an. Ein zweites oder drittes Hobby neben der Karriere? Mmh. Sich am Wochenende mit drei neuen Projekten zu beschäftigen, wenn man sich erholen sollte oder Freunde und Familie sehen möchte? Vielleicht nicht die beste Idee. Wer alles will, wird akzeptieren müssen, dass der Tag wirklich nur 24h hat und man das auch nicht ändern kann.

Aus diesem Grund sollte man sich bewusst für die Themen entscheiden, die einen wichtig sind  und die anderen Aktivitäten runterfahren. Also was ist es, was ich wirklich will? Und warum? Je stärker das Warum, desto höher ist die Motivation und die Chance sich dran zu halten.

Wer also in diesem Zeitalter mithalten möchte, muss Entscheidungen treffen, seine Prioritäten kennen und sich diszipliniert daran halten. Hier einige Fragen, die dabei helfen, sich seinem Fokus klar zu werden:

  • Was möchtest du in einigen Jahren erreichen?
  • Warum möchtest du dies erreichen?
  • Was braucht man, um dieses Ziel zu erreichen?
  • Was hindert einen daran?
  • Welche eine Sache kannst du sofort beginnen? Nicht nächste Woche, und auch nicht morgen, sondern jetzt.
  • Welche eine Sache würde, sofern du das täglich machen würdest, dich näher zu deinem Ziel bringen?

Das Zauberwort hier ist Routine. Wenn du sportlich sein möchtest, fange klein an mit 10 Liegestütze täglich und steiger es langsam und wenn du besser präsentieren möchtest, fang an, Gelegenheiten zu suchen, wo du Reden halten kannst, auch wenn es nur 1 Minute ist.
Also erst das WARUM? Dann das WAS (das Ziel)? und dann das WIE (Routine)?

 

2. Von anderen lernen: Wie kann ich das Lernen beschleunigen?


Was wenn man sich nun entschieden hat, sagen wir mal für die Familie, Karriere, Fitness und Freunde? Wie bleibt man hier am Ball? Bloß nicht das Rad überall selbst neu erfinden. Versuchen kann man es, aber das Leben ist einfach zu kurz, um in so vielen Bereichen die notwendigen Erfahrungen alleine gemacht zu haben. Von anderen lernen ist hier der Turbo, der den Unterschied macht.

Es findet heutzutage zudem eine nie dagewesene Professionalisierung in allen Bereichen statt. Jede noch so kleine Nische wird von erfahrenen Leuten besetzt, die einen mit Rat und Tat zur Seite stehen (können). Seien es Blogs, Videos oder Podcasts.

Dieses Prinzip der Dienstleistung wird sich in Zukunft bis zur Spitze fortsetzen. Was noch anfängt mit freien Artikeln und Videos wird mit der Zeit überführt in Dienstleistungen. Und möchte man vorne mitspielen, wird man nicht darum kommen, die Expertise und Experten sich zur Rate zur ziehen, um die Dinge zu beschleunigen.

Nahezu alles lässt sich natürlich auch selbst lernen oder erledigen. Aber nicht mehr in der Quantität wie es heute benötigt wird.

Die große Beliebtheit von Tutorials zeigt es, ohne die Hilfe von anderen, die das Problem schon gelöst haben, geht es heutzutage nicht mehr. Aber Tutorials sind auch begrenzt.

Wer möglichst viel schaffen möchte, braucht ein „Netzwerk“ von Ratgebern, Coaches oder Dienstleistungen, um nicht stundenlang mit der Google Suche beschäftigt zu sein. Auch das kann ein Engpass werden. Anbieter  sind schnell gefunden, aber für welchen Anbieter entscheidet man sich?

Der Schritt Nummer 2 ist nun, nachdem man sich für seine Ziele entschieden hat, von anderen zu lernen. Schreibe also die Bereiche auf, wo du von anderen lernen kannst. Manchmal reicht ein Blogeintrag, eine PDF oder ein Buch, manchmal ist ein Coaching zielführender.

Entscheidend dafür, was am hilfreichsten ist, ist in welchem Tempo du Fortschritte erzielst.

 

3. Planen: Wo stehe ich und was ist der nächste Schritt?

Das Planen unterscheidet den Profi von dem Anfänger. Es gibt einen Grund, warum erfolgreiche Unternehmen mit Visionen, Zielen, Kennzahlen, Projekten, Wochenaufgaben und Feedback arbeiten. Das schärft den Fokus und gibt wie ein Kompass den aktuellen Stand wieder.

Wer den ersten Schritt erfolgreich abgeschlossen hat, wird den Teil mit Visionen und Zielen für sich abgehakt haben. Kommen wir nun zu den anderen Punkten.

Nun wäre es wichtig zu wissen, was Erfolg in Zahlen bedeuten würde. Um regelmäßig das SOLL mit dem IST abzugleichen und Feedback zu erhalten.

Wer jetzt nun die wichtigsten Aufgaben sich notiert, um sein Ziel zu erreichen und dieses runterbricht auf Monate oder gar Wochen, der bekommt eine viel klarere Sicht. Anfangen kann man aber auch erstmal mit dem nächsten Schritt. Wichtig ist, täglich ins Tun zu kommen.

Der 3. Schritt zusammengefasst: Überlege Dir deine nächsten Aufgaben, messe deinen Fortschritt und Just Do it.

Wer hier keine Motivation aufbringen kann, hat sich entweder nicht entschieden oder hat das falsche Warum gewählt.

Wer diese 3 Schritte erfolgreich umsetzt, der wird in den nächsten Monaten Erfolge erzielen. 


Wie findest du Geschenke?

Kommen nun zu dem Teil, wo andere betroffen sind. Das Schenken. Wie wir alle wissen, ist Geben seliger als Nehmen. Aber wie kann man in diesem Zeitalter, wo Zeit die wichtigste Ressource ist, das richtige Geschenk schnell auswählen. Wäre es nicht praktisch, wenn es hier einen Dienst geben würde, welcher die Entscheidung einem erleichtern könnte?

Wie würde dieser Dienst aussehen? Welche Fragen müssten beantwortet werden, damit nicht alle das gleiche Geschenk erhalten? Was sollte in die Geschenkbox? Was würde Dir Zeit sparen? Was gibt Dir einen Mehrwert im Vergleich zu den Angeboten, die es jetzt gibt? Wie kaufst aktuell ein?

Viele Fragen, aber helfe uns mit Deinem Kommentar.

Wir wollen dafür sorgen, dass Schenken wieder Spaß macht und suchen Dein Feedback.


Kommentare

Schreib uns Deine Meinung und Anregungen.